Was mich antreibt

 

Was kann der Wahrheit näher sein,

als die Quelle unseres Wesens,

um im höchsten und besten Sinne

mit dem Wandel umzugehen.



"Was trägt dich - wenn alles um dich herum zusammenbricht?"

Ich hatte vor über 15 Jahren mit um die 50 Jahre,  einen indianischen Spruch an meiner Pinnwand hängen, "Was trägt dich - wenn alles um dich herum zusammenbricht?" Damals hatte ich keine bewusste Ahnung von ganzheitlichen und unterbewussten Prozessen und Zusammenhängen. Der Spruch war bereits ein Hinweis, in welche Richtung mein weiteres Leben gehen sollte. Das es dabei um mein Selbst- und Weltbild gehen sollte, war mir damals völlig unklar.

Berufliche Aufgaben und Tätigkeiten in unterschiedlichen Rollen bis dahin

  • Aufgaben und Funktionen im Handel, Dienstleistung, öffentlichen Verwaltung und Bereich Telekommunikation bei der Deutschen Telekom AG

     - Trainerin/Workshop-Moderation/Gruppen-Coaching/Konzeptentwicklung -
       Schwerpunkte: Führungskräfteentwicklung, Wie werden wir erfolgreiches Team in der Zusammenarbeit,
       Change, Kommunikation,  Gelassenheits- und Bewusstseinstraining, Gruppen-Moderation, Kontinuierlicher
       Verbesserungsprozess,  Einführung und Umsetzung von Beurteilungs- und Mitarbeitergesprächen

     - Auswahlverfahren Assessmentcenter

     - Führungspositionen in der Personalentwicklung und im Vertrieb, Geschäftsleitungsmitglied    

     - Im Rahmen eines Handelskammerprojektes, Projektleiterin im Unternehmen -
       'Lehrer/innen in der Wirtschaft'.

       Vortrag am 11.09.2001 in der Handelskammer zum Thema: Umstieg von analoger zur digitalen Technik,
      
Auswirkungen und Bedeutung für die Ausbildungsberufe

     - Projektleiterin Großprojekt für ca. 2000 Mitarbeiter/innen -

 Zusammenarbeit und Umgang mit Veränderungen anhand der Coverdale - Methodik und Erfahrungslernen

     - Projektleiterin - PC-Frauen. Netzwerk von und für Frauen, lernende Organisation für mehr Effizienz am PC

     - Gruppenmoderation zu Themen Change, Verbesserungsprozesse, Verbesserung Zusammenarbeit
     - Projekte bei Organisationsveränderungen begleitet    

     - EFQM-Assessorin, Übergreifendes Organisationsmodell für Unternehmen

     - Auditorin im Qualitäts- und Prozessmanagement nach ISO-Norm
     - Sachbearbeiterin/Schreibkraft/Verwaltungsangestellte

     - Abschluss Diplom-Kauffrau an einer FH über den zweiten Bildungsweg

     - Ausbildung Bürokauffrau

 

Spezielle Aus- und Fortbildungen, berufsbegleitend und privat

- Ausbildungen zum Coach - Klärung von Beziehungen, ganzheitlich,
  im Kontakt mit Körper-Emotionen-Gedanken,  bei Drs. Boudewijn Vermeulen.

- Energetisches Klopfen nach EFT (Emotional Freedom Techniques) Level 1 - 3. '' bei Dr. Susanne Marx

- EFT und das spirituelle Enneagramm  bei Dr. Susanne Marx

- Seminarleiterin Progressive Muskelrelaxation nach Dr. Jacobson

- Feldenkrais-Workshops - Bewusstsein durch Bewegung

- Berufsbegleitend diverse Fortbildungen zum Thema Führung, Change, Teamentwicklung,
   Zusammenarbeit und  Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

- LIFO-Lizenztrainerin bei LIFO® Products & Consulting GmbH & Co. KG (LPC)

- Sehr viel Selbststudium  und -Erforschung - ganzheitliche Strukturen und Konzepte:
  Spirituelle Enneagramm, Die Essenz der Quantenpsychologie und Das Tao des Chaos -
  Sicht der Quantenphysik und das Enneagramm, Die Sedona-Methode, 64keys,
  Die 64  Genschlüssel, Der Goldene Pfad u.a.

- Workshop 'Clown und Improvisation' bei Dr. Petra Klapps, Kolibri-Institut

 

Meine ungeplante Suche nach Wahrheit

Persönlichkeitsentfaltung - Umgang mit Veränderung

Ich war damals an meine körperlichen Grenzen angekommen und hielt es für eine gute Idee - mein Leben noch einmal grundlegend zu verändern. Beruflich hatte ich oft mit Veränderung zu tun, wechselte während meiner gesamten Berufstätigkeit ca. alle sieben Jahre komplett meine Aufgaben, mein Umfeld und Ort. Immer ganz neu lernen, immer ganz neu anfangen. Bevor ich die letzten ca. 25 Jahre im Großkonzern Telekom beschäftigt war, hatte ich bereits ein berufliches Leben davor und bin mit 15 Jahren angefangen über Ausbildung, Berufstätigkeit und dann später noch ein Studium an einer Fachhochschule über den zweiten Bildungsweg.

 

Ich wurde damals bei der Deutschen Telekom in Hamburg eingestellt, weil das Unternehmen den großen Umbau begann, von öffentlicher Verwaltung hin zu einem privatwirtschaftlichen Unternehmen. D.h. ich habe noch die alten Strukturen der öffentlichen Verwaltung kennengelernt und hatte das Glück, dass das sich alles verändern sollte. Neben den fachlichen Aufgaben hatte ich verschiedene Aufgabe - von Sachbearbeiterin, Führung, Projektmitarbeiterin, Projektleiterin in unterschiedlichen Bereichen und Orten. Es ging dabei immer vor allem um Themen  wie Change, Umgang mit Veränderung, Führung und Mitarbeiterorientierung und Unternehmenskultur.

So war es fast selbstverständlich, dass ich die letzten Berufsjahre im im Bereich Persönlichkeitsentfaltung 'landete'. Von Projektmitarbeiterin und -Leitung, Vorträge oder Praxis in Führungsrollen, Konzepterstellung, Workshopleitungen und Gruppen-Moderation aller Art.

Neuausrichtung - ganzheitlich

Ich war immer eher kritisch gegenüber 'zu viel' Regelungen und Konzepten und war eher pragmatisch. Vor allem auch im Bereich der Persönlichkeitsentfaltung empfand ich kognitive Konzepte häufiger als 'zu kurz gedacht' oder machmal auch überflüssig. Zugegeben - ein bisschen Anmaßung war sicher auch dabei. Ich suchte dann mehr privat nach Möglichkeiten, die über rein kognitive Konzepte hinausgingen, weil ich selber bei mir feststellen konnte, dass kognitive Konzepte ganz schön waren, aber nicht wirklich für Veränderung ausreichten. Und habe dann u.a. Coach-Ausbildungen gemacht, in der das Wahrnehmungs-Bewusstsein 'Körper-Gefühle-Gedanken' ganzheitlich einbezogen wurde, in einem Prozess zur Klärung von Beziehungen. Und ich machte sehr gute Erfahrungen und so manches veränderte sich positiv in meinem Leben. Auch mit Hilfe von energetischen Methoden, die ich parallel lernte. Die Kontakt mit Menschen in Workshops bekam eine ganz andere Qualität und ich wusste genau, dass ich diesen neuen Weg weitergehen wollte.

 

Damals nahm ich im alltäglichen Geschehen immer mehr wahr, dass irgendetwas völlig 'falsch' lief, dass irgendetwas nicht stimmte und dachte, ich hätte jetzt einen Weg gefunden, für eine andere Lebensausrichtung.   Voller Freude, eine Neuausrichtung gefunden zu haben, machte ich eine weitere Ausbildung in diesem Bereich und wurde getriggert und nahm Doppelbotschaften wahr, die sich widersprachen und ich war ratlos und hilflos und erhielt keine Antworten, die mich zufriedenstellten. Und das Schlimmste war, von der einen auf die andere Sekunde war jegliche Kreativität in mir erloschen.  Damals hatte ich keine Ahnung was 'getriggert' bedeutete und es begann ungeplant eine längere Such-, Lern- und Erforschungsphase. Bei meiner weiteren Lösungssuche bei Berater/innen und spirituellen Lehrern nahm ich immer wieder Doppelbotschaften wahr, was mich sehr irritierte. Denn mit all diesen Ungereimtheiten konnte ich schwer umgehen. 

Was ich damals nicht wusste, dass es eigentlich etwas ganz natürliches ist, denn ich war dabei - mehr Bewusstheit zu erlangen, wer und wie ich auf einer tieferen Ebene wirklich bin. Das war weder bewusst von mir gewollt - noch war ich begeistert davon. Nur die Ungewissheit trieb mich an, ich musste und wollte es wissen - das war ein Sog, der mir keine Ruhe ließ.

 

Ungewissheit und Suche

Es begann eine Phase der Suche und Ungewissheit und studierte diverse Konzepte und machte einige Erfahrungen, die mich langsam auf einen Weg führten. Was mir fehlte, war der rote übergeordnete Faden, ein Zusammenhang. Was in meinem vorherigen Weltbild nicht vorkam war, wie sich die sogenannten Zufälle als Weg zeigen sollten. D.h. ich bekam  'zufällig' eine Lehre eines Weisheitslehrers in die Finger, die mich bis heute sehr ansprichte. Oder ich war bei einer Heilpraktikerin und sie zeigte mir ein Konzept und meinte, das könne für mich interessant sein. Oder mir fiel wieder eine energetische Methode in die Finger, die ich vorher schon ausprobiert hatte, aber jetzt verstand ich, worum es dabei wirklich ging. So entstand nach vielem Suchen, Ausprobieren, Erkennen, Ungewissheit etwas - was mir mehr Klarheit verschaffte.

Selbst- und Weltbild

Zusammengefasst kann ich heute nur sagen, dass die alleinige und/oder vorherrschende Identifikation mit der Körper-Ebene (physisch-emotional-mental) die Basis für Fehlinterpretationen und Fehlbewertungen für alle möglichen Lebensthemen ist (siehe Grafik). Und was mich noch mehr erstaunte war, dass es offensichtlich sonst niemanden interessierte. Ich fühlte mich wie so oft in meinem Leben allein auf dieser Suche und verappelt von Aus- und Fortbildungen oder Beratungsgesprächen. Was natürlich so nicht stimmte, sondern ich verstand die psycho-spirituelle Sprache oft nicht. Ich war im wahrsten Sinne des Wortes oft sprachlos über das, was ich hörte. Was übrigens höchst ungewöhnlich für mich war ;-)). Ich nahm die Dinge manchmal anders wahr oder mir fehlten Zusammenhänge. Das alles verunsicherte mich sehr. Was mir fehlte waren ein Verständnis für ganzheitliche Zusammenhänge und eine Möglichkeit des Austausches und Ausdrucks. Und da halfen mir bestimmte Konzepte, um mich zu orientieren.

"Gott ist Druck!"

schreibt Richard Rudd zum Genschlüssel 61 in seinem Buch 'Die 64 Genschlüssel'. Diesen Druck bekam immer mehr zu spüren. Und ich war froh, über diese Konzepte 64keys, dem Human Design System und über die Vertiefung der 64 Genschlüssel Informationen zu erhalten, mit denen ich in Resonanz ging. Die Konzepte liefen mir wiederum zufällig über den Weg, mit denen ich mich über einen längeren Zeitraum beschäftigte und meine Wahrnehmung überprüfen konnte. (Das Human Design System ist die Quelle der beiden oben genannten). Es sind alles Konzepte, die die Möglichkeit der Selbsterforschung und Überprüfung ermöglichen und doch auch sehr komplex sind. Das angelegte Potenzial 'Denkerin, Forscherin, Entdeckerin und Verbinderin'   war während meines gesamten Lebens immer irgendwie sichtbar und doch auch in stressigen Situationen beeinträchtigt. So meine Rückschau.

Es war für mich erleichternd zu erfahren, dass bestimmte Trigger sozusagen von der Zeugung ab an angelegt waren, um es zu erlösen. In gewissem Sinne eine Art angelegte Aufgabe in diesem göttlichen Spiel. Und jede/r anscheinend sehr unterschiedliche Herausforderungen hat. Aus diesen Erfahrungen kann ich nur sagen, dass sich angelegtes Potenzial im Leben einfach nur durchsetzen will, wenn falsche und konditionierte Konzepte dem nicht im Wege stehen.

 

Die Konzepte waren und sind eine Art Navigationssystem zur Selbst-Überprüfung. Und ich war schon erstaunt, wie genau ich Informationen erhielt, die in meiner Wahrnehmung manchmal noch verschwommen waren. Wodurch sich Klarheit mehr und mehr entfalten kann und konnte.

Freiwillig wäre ich wohl diesen sehr komplexen Weg nicht gegangen, wenn ich etwas Einfacheres gefunden hätte. Gleichzeitig entstand ein immer größeres Interesse daran in dieser Art und Weise zu lernen und Dinge aus einer anderen Brille heraus zu betrachten. Parallel dazu nutzte ich bestimmte Werkzeuge und Methoden.

Führen lassen und Verhinderungsmuster aufgeben

Fragen wie 'wer bin ich - wie bin ich wirklich gemeint?', hatte ich mir zuvor nie bewusst gestellt. Aus meinen Erfahrungen kann ich heute nur sagen, das Leben antwortet laufend - doch ich brauchte eine ganze Weile, um langsam bestimmte Antworten so zu übersetzen, dass es in meinem Alltagsbewusstsein einen Sinn ergab. So dass ich aus allen Erfahrungen nur ableiten kann - ich wurde geführt, wir werden geführt. Das Potenzial ist angelegt mit den Herausforderungen. Es entfaltete sich bei mir eine grundlegende Einstellungsveränderung zum Leben.  Die Dinge geschehen viel mehr, als ich es für möglich gehalten hätte. Und das bedeutet, alle abwehrenden und kräfteraubenden Muster gegen das, was gerade ist, aufzugeben. Um aus dieser inneren Klarheit das Potenzial zum Ausdruck zu bringen, was zur Verfügung steht und wie man wirklich gemeint ist. Wenn man so will, ist es das Potenzial des Mitschöpfers.

 

Informations-Inflation - Fazit

Diese Erfahrungen schenkten mir mehr Bewusstheit für ganzheitliche Zusammenhänge und wie wichtig es ist, die Bewusstseinsqualitäten auf feineren Ebenen zu unterscheiden. Denn die aktuelle Zeitqualität bietet zu allen möglichen Themenfeldern ein Fass ohne Boden an Informationen an - eine Informations-Inflation. Und deshalb scheint es mir wichtigst zu sein, mit der Essenz unseres Wesens in Kontakt zu sein. Um so den inneren Wahrnehmungsfilter zu klären und zu stabilisieren. Um den Lebens-Konzepten zu folgen, mit denen man in Resonanz ist, so - wie man wirklich gemeint ist.


Meine Lebensaufgabe - damit jede/r das Leben kann, wie sie/er gemeint ist.

Aus meiner Sicht geht es heute mehr denn je darum, alle Abwehrmuster gegen das, wer und wie man wirklich ist, wahrzunehmen. Das ist schon der wesentliche Schritt des Loslassens.

So dass ich heute auch anderen Menschen Lösungen anbieten kann, die sich auf einer ähnlichen Reise befinden. Damit jede/r das Leben leben kann, so - wie man wirklich gemeint ist. Die Grafik ist das Ergebnis, um die Zusammenhänge einordnen zu können, wenn man sich ganzheitlich ausrichten möchte.

In der Mitte steht das Polaritätssymbol von Yin und Yang, weil es laufend darum geht, die Essenz der Gegensätze  zu erfassen und das Wahrneh-mungs-Bewusstsein zu vertiefen und Abwehr-muster zu durchschauen. Daraus entfaltet sich fast automatisch die Lebensaufgabe, die Berufung und Bestimmung/in Beziehungen. Es ist im Grunde ein permanenter Lernprozess. Aus ganzheitlicher Sicht befindet sich alles in einem permanenten Wandel und jede/r Einzelne ist ein Aspekt im großen und ganzen universellen Gewebe. Gleichzeitig ist aus einer übergeordneten Sicht im Hintergrund absolute Stille und somit die Quelle des permanenten Wandels. Diese Zusammenfassung weist somit in Richtung 'Körper-Seele-Geist' im Gleichgewicht.

 

Nachfolgend einige Favouriten, die ich während meines Selbststudium sehr schätzen gelernt habe:

  • Worum geht es wirklich beim Loslassen - mental - emotional - physisch: Buch 'Die Sedona-Methode'
  • Buch "Der Vagusschlüssel zur Traumaheilung" von Gopal Norbert Klein und die Projektgruppe zum 'Ehrlichen Mitteilen'. Aus meiner Sicht dient diese Selbsthilfemethode sehr gut zur Unterscheidung von Bewusstseinsqualitäten: Pysischischer Körper, Gefühle, Gedanken.
  • Bücher von Jesper Juul: Z.B. 'Nein aus Liebe: Klare Eltern - starke Kinder. Wem gehören die Kinder?'
  • Wie wir gemeint sind: "Human Design System (HDS), Die Zentren und Typus, Strategie und Innere Autorität"
    von Peter Schöber - und weitere Literatur zum HDS
  • Wie wir gemeint sind - die energetische Sicht: "Das Informations-Tool 64keys"
  • Wie wir gemeint sind - die genetische Sicht: "Die 64 Genschlüssel" und "Der Goldene Pfad" von Richard Rudd
  • Quantenpsychologie: "Die Essenz der Quantenpsychologie" (auch Zusammenhang mit Enneagramm)
    von Stephen Wolinsky
  • Spirituelle Weisheitslehre: Wer wir sind und wer/was wir nicht sind: "Ich Bin - Band III"  und Ultimative Medizin von Nisargadatta Maharaj
  • Diverse Bücher zum Spirituellen Enneagramm: sehr hilfreich das Buch von Dr. Susanne Marx mit der Möglichkeit, emotionale Blockanden zu den einzelnen Enneagrammstilen zu lösen mit EFT (Emotional Freedom Techniques). Weitere Bücher zum Enneagramm von: Sandra Maitri, Eli-Jaxon Bear, A.H. Almaas

Praktische Methoden und Meditation

  • Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson, Übungen für Gleichgewicht Sympatikus  - Parasympathikus
  • Feldenkrais-Methode dient dazu, das Nervensystem zu organisieren (als CD oder mit Unterstützung eines Lehrer/in)
  • TRE® – Tension & Trauma Releasing Exercises (Einweisung durch Lehrer/in)

Energetische Methoden

Die Selbsthilfemethode EFT (Emotional Freedom Techniques) zum Ausgleich der Meridiane finde ich ein sehr hilfreiches Werkzeug für jede/n. Siehe dazu auch diverse Videos von Dr. Susanne Marx.