Alle Informationen und Gespräche hier ersetzen

in keinster Weise therapeutisch-medizinische Hilfen.

Zum Bindungs- und Entwicklungstrauma: Siehe Selbsthilfegruppen und YouTubeVideos 'Ehrliches Mitteilen' nach Gopal Norbert Klein. Oder Praxis und YouTube von Satya Marchand oder YouTube-Videos von Dami Charf oder Verena König u.a.


Vierte Szene ... Starke Mitte


Die Mitte ist die beste Position

  • als Basis für eine Neuausrichtung im Leben
  • zur Ausweitung des Wahrnehmungsbewusstseins und Bewusstheitskompetenz
  • um im höchsten und besten Sinne mit allen möglichen Situationen und dem permanenten Wandel umzugehen

1. Überblick

Man braucht ein Verständnis für ganzheitliche Zusammenhänge.

Der Witz ist, dass man eigentlich keine Methoden und Konzepte benötigt, um das Leben im höchsten und besten Sinne zu meistern. Weil alles in unserem Körper-Seele-Geist-System vorhanden ist. Doch - und das konnte ich auch bei mir feststellen, fehlte mir dafür öfter die Bewusstheit. So gesehen können Methoden und Konzepte für eine gewisse Phase zur Bewusstwerdung, wer und wie man wirklich ist, sehr hilfreich sein, um sie dann auch aufzugeben.
Alle Methoden, Konzepte und Werkzeuge, die ich hier anbiete, können von jede/m in Selbststudium mit Hilfe von Literatur erlernt werden! Was allerdings nicht immer ganz einfach ist - wenn der Spiegel auf der anderen Seite nicht vorhanden ist.

Denn es ist sehr leicht, die Probleme bei anderen zu sehen, aber den Balken im eigenen Auge zu übersehen. Deshalb geht es hier darum, Verantwortung für alles zu übernehmen, was im Leben geschieht, was nicht mit Schuld zu verwechseln ist. Es bedeutet, wie gehe ich mit den individuellen Lebenssituationen im höchsten und besten Sinne um. Oder überlasse ich mein Leben dem Gegenspieler, der lieber die alte Bewertungs-Brille beibehält.
E
s geht also darum, die Selbstbild-Brille ein wenig zu putzen. Manchmal braucht  man dafür einen Spezialreiniger, je nachdem welche Anlagen vorhanden sind oder wieviel sich angesammelt hat. Ansonsten können alle möglichen Lehren und Lebenskonzepte zu einem Fass ohne Boden werden.

Was kann näher an einer Lösung sein,
als die Quelle unseres Wesens,

die Mitte als Lösungspotenzial.


2. Eine Grundlage
Begrenzende Muster wahrnehmen und Klärung des Selbst-Bildes

Loslassen wird meistens als etwas Aktives verstanden. Dabei ist es genau umgekehrt. Loslassen, wie ich es praktiziere bedeutet, dass man eine vorherige (unbewusste?) Aktivität des Festhaltens erkennen und aufgeben darf. Weil man unbewusst an Altem festhält und damit das natürliche Potenzial abwehrt und sogar ablehnt. Diese Muster zu durchschauen ist der Schlüssel für nachhaltige Lösungen! Es ist die Grundlage, um das oft unbewusste Spiel des Gegenspielers zu erkennen, der sich oft an alten Gewohnheiten (physisch-emotional-mental) aufgrund von Erfahrungen festhält. Und dort nach Lösungen sucht, wo sie nicht zu finden sind. Und genau das verhindert, was eigentlich gesucht wird, die Essenz unseres Wesens, wer und wie man wirklich ist, wer und wie andere sind, jenseits aller Grenzen. Es reift das Verständnis für die allumfassende Liebe, die wir sind.

Um so mehr man loslassen kann, um so mehr entfaltet sich das natürliche ganzheitliche Potenzial in Richtung so - wie man wirklich gemeint ist, mit den natürlichen Bedürfnissen und Zielen. Das wahrgenommene Selbst-Bild verändert sich, im Erkennen, wie man wirklich ist. Während dieses Prozesses kann sich das Wahrnehmungs-Bewusstsein immer mehr vertiefen und verfeinern, so dass man ganz zum Schluss selbst das Loslassen aufgeben darf.  Weil die Bewusstheit für Ganzheit mehr und mehr gewachsen ist. Die Grafik zeigt diesen Gesamtprozess.


Wozu kann man loslassen:

Sie möchten sich besser kennenlernen, wie Sie wirklich gemeint sind

-  Sie möchten mehr innere Stabilität und falsche Vorstellungen über sich, andere und die Welt erkennen
    und aufgeben

-  das Polaritätsspiel und das Gesetz der Resonanz durchschauen

-  Sie möchten wiederholende Glaubens-Muster innerer/äußerer Konflikte aufgeben

-  Auch wiederholende Konflikte und Konfliktmuster in Beziehungen

-  Sie haben sich im Fass ohne Boden in psycho-spirituellen Konzepten irgendwie verloren

-  Umgang mit Autoritäten, Macht und Kontrolle, der eigenen und anderer

-  Wiederholende Veränderungsversuche, die nicht klappen

-  Man steckt in einem Lebensthema irgendwie fest, weiß aber nicht genau, woran es liegt

-  'Ungesunde/unbewusste Gewohnheiten' verstehen und aufgeben lernen
-  Unbewusste Verurteilungs- und Bewertungsmuster zu allen möglichen Lebensthemen erkennen

-  Sie haben genug von unangenehmen Erfahrungen
-  Sie fühlen sich von anderen kontrolliert, ohnmächtig oder unter Druck gesetzt

-  Sie möchten mehr in tieferen Kontakt kommen in Beziehung mit anderen

-  Sie sind in einer Führungsrolle - möchten mehr Vertrauen aufbauen -

-  In der Teamarbeit - mehr Verständnis für die Beziehungsebene entwickeln

- ...

Aus meiner Erfahrung gibt es nicht die eine Methode oder das eine Konzept, dass alle Probleme so erklärt, weil wir in unserer Indivualität und Einzigartigkeit ganz individuelle Lösungen brauchen. Dabei im tiefen Wissen und Vertrauen sein, dass wir alle in der Essenz EINS sind. So sind wir auf einer Reise, um im großen und ganzen Gewebe den Platz (innerlich) einzunehmen - so wie es für uns und dem Großen und Ganzen am Dienlichsten ist.

Meine Konzepte basieren auf vielen Erfahrungen und Selbsterforschungen und unterschiedlichen Theorien und Ansätzen aufgrund meiner Aus- und Fortbildungen.

Methoden und Konzepte - die ich u.a. favourisiere:

  • zum mental-emotionalen Verständnis, um festhaltende Muster loszulassen:

- Die Sedona-Methode von Hale Dwoskin

- 'Ehrliches Mitteilen' in Beziehungen nach Gopal Norbert Klein -
  Kommunikation dessen, was da ist (mental-emotional-physisch)

- Methoden zur Wahrnehmungs-Vertiefung, u.a. die Dyadentechnik

- Veränderungsprozess nach Dilts

- u.a.

  • Körperarbeit und Körpermethoden können den Loslass-Prozess sehr unterstützen
    Entweder mit Hilfe von Körpertherapeuten und/oder praktische Übungen in Selbsthilfe oder mit Hilfe eines Therapeuten: z.B. Progressive Muskelrelaxation, Feldenkraismethode ...
  • Energetische Methoden wie z.B. EFT -  Emotional Freedom Techniques mit dem Enneagramm. Siehe
    dazu auch das Buch Dr. Susanne Marx. Neun Wege zur Freiheit

3. Sowie Strukturen,
    Lehren zur Neuausrichtung mit den Zukunfts-Gaben

Strukturen aller Art haben immer den Nachteil, dass man an einem Konzept festhält, um das gefühlte Chaos in unangenehmen Situationen zu ordnen. Beim Loslassen (siehe Punkt 2) geht es darum, vor dem wahrgenommenen Chaos nicht (mehr) zu fliehen oder es zu bekämpfen, sondern in sich mehr und mehr innere Stabilität zu ermöglichen, um mit den Situationen des Lebens im höchsten und besten Sinne umzugehen.
Auf der anderen Seite können bestimmte Konzepte zur Überprüfung des Selbst-Verständnisses aber auch sehr hilfreich sein, um falsche Vorstellungen zumindest zu überprüfen. Siehe dazu Neuausrichtung >>>