Struktur, um mögliche festhaltende Muster zu identifizieren


Quantenpsychologische Sicht im Vergleich zum Enneagramm

Zum Schluss noch ein Konzept auf Basis der Quanten-psychologie. Wie der Autor selber sagt - ist dieses Konzept nicht für jede/n geeignet. Und aus meiner Sicht ist es besonders für Menschen, die sich mit der östlichen Advaita-Vedanta-Lehre verbunden fühlen.

Stephen Wolinsky war ein Schüler des indischen Weisheitslehrer Nisargadatta Maharaj und demzufolge ist die Grundaussage der Advaita-Vedanta-Lehre sehr eindeutig: 'Alles was du über dich weißt, kannst du nicht sein'. Der Fokus dieser Lehre liegt darauf, herauszufinden, wer man wirklich ist und dass man alles Benennbare nicht sein kann. Sehr, sehr hilfreich sind die Erklärungen über psycho-spirituelle Fallen.

Hier wird man konfrontiert mit dem tiefsten Kern der individuellen Vermeidungsstrategie, worum sich das gesamte Leben aufbaut bzw. aufgebaut hat - unbewusst?. Wie beim Enneagramm gibt es hier auch neun Arten der Vermeidungsstrategien. Die Grafik zeigt ein Beispiel einer Vermeidungsstrategie. Er nennt es den Falschen Kern mit den Kompensationsstrategien des Falschen Selbst. Einer der beiden Pole ist meistens vorherrschend. Beide Pole bedingen sich und nähren sich gegenseitig und werden immer wiederholt, wenn man es nicht durchschaut.
Der Kern der Botschaft lautet, dass man Falsches nicht heilen kann, sondern erkennen darf, dass es falsch ist. Und jeder Versuch, etwas Falsches zu heilen, nur Kompensationsstrategien des Falschen sind. Folgt man diesem Konzept, geht es also darum, alle Identifikationen und Vorstellungen, wer man glaubt zu sein, aufzuarbeiten, damit man es aufgeben kann. Ansonsten steckt man immer wieder im Kreislauf fest.

 

Stephen Wolinsky spricht in seinem Buch davon, wenn der (unbewusste) Samen (Falscher Kern) nicht behandelt und aufgearbeitet wird, wird der falsche Kern immer und immer wieder sein Unwesen treiben. Das alles wird im Buch von Stephen Wolinsky 'Die Essenz der Quantenpsychologie' beschrieben und es gibt Übungen dazu. Es ist eher für Menschen, die  sich nicht vor nüchternen und abstrakten Wissen scheuen oder bereits der Advaita-Vedanta-Lehre folgen.