64keys

Die Grundlage vom Human Design System (HDS), 64keys und 'Die 64 Genschlüssel' ist die uralte Weisheitslehre das 'Buch der Wandlungen' - I Ging, dass sich dem Zusammenspiel von Yin und Yang widmet. Es sind beides Aspekte, die jedem innewohnen und untrennbar miteinander in Verbindung stehen. Und es geht darum, wie harmonisch beide Aspekte in und durch uns gelebt werden. Yin ist zu verstehen als das Ausatmen, das Passive und als weiblicher Aspekt und Yang wird verstanden als das Einatmen, die Aktivität und der männliche Aspekt.

Inneres Navigationssystem am Beispiel 64keys

Aus einer senkrechten Sicht kann man die beiden Pole als die Erde (Yin) und die Sonne (Yang) verstehen. Folgt man den beiden hermetischen Gesetzen: 1. wie im Kleinen, so im Großen und wie im Großen, so im Kleinen und 2. wie Innen, so Außen - wie Außen, so Innen, dann kann man ohne viel Fantasie ein Verständnis daraus entwickeln, dass uns das Zusammenspiel beider Pole eine innere Haltung im höchsten und besten Sinne ermöglicht, aufrecht und geistig klar mit beiden Füßen fest auf der Erde zu stehen.
Die oben genannten Strukturen können helfen, uns besser kennenzulernen und zwar sehr detailliert. Diese Konzepte basieren auf einem Verständnis von tieferen Bewusstseinsqualitäten, manche nennen es Energie, Frequenzen, Informationen ... Die 64 Genschlüssel sprechen vom hologenetischen Profil. Zu den 64keys ein paar Beispiele aus meiner Selbsterforschung, um es etwas anschaulicher werden zu lassen, wozu diese Strukturen hilfreich sein können:

Balance zwischen 'festgelegtem' Potenzial und 'offene' Zentren

Wenn man sich unterschiedliche Auswertungen anschaut, wird offensichtlich, wie unterschiedlich wir gemeint sind - und dass alle verallgemeinernden Konzepte, wie man glaubt sein zu müssen, hier mal überprüft werden kann. Inwiefern die eigene Wahrnehmung damit übereinstimmt und wo es mehr Bewusstheit und Vertiefung braucht.

Was ich bei mir herausfand war die Tendenz, dass ich mich 'zu sehr' auf das fokussierte, was nicht so rund lief in meinem Leben. Und das Dumme ist, genau das kann in Beratungen, Coachings oder Workshops auch passieren. Das Schöne bei diesen Konzepten ist, dass sie die Gaben und das Potenzial - neben den Herausforderungen darstellen und dass es immer um den Gesamtzusammenhang geht.

Also letztlich geht es immer um eine Ausbalancierung durch Bewusstheit , statt sich 'zu sehr' in Details zu verlieren, was nicht funktioniert. Jeder Moment in unserem Leben ist anders und mit dem Licht der Bewusstheitsfrequenzen  zu jonglieren, dass ist aus meiner Sicht mehr denn je das Potenzial der Zukunft.  Dieses Konzept gibt dazu sehr detaillierte Antworten.

 

'Offene Zentren' als Potenzial zum lebenslangem Lernen

Und die Auswertung gab mir z.B. genauere Hinweise zu einer meiner Baustellen, zu den sog. 'offenen' Zentren. Deshalb empfehle ich parallel zu anderen Aus- und Fortbildungen, immer sich die eigene

 

Grafik 1
Grafik 1

Auswertung parallel dazu anzuschauen. Im besten Fall, haben Berater/innen oder Coachs diese Tools in ihren Angeboten integriert.

 

Auf der rechten Seite befindet sich die sog. Körpergrafik und auf der linken Seite sind die Daten in einer anderen Form, dem Spinnendiagramm, dargestellt. Ohne in das Konzept 64keys tiefer einzusteigen, sagen die offenen Zentren (weißen Felder), die ja bei jedem in anderer Zusammensetzung und Ausprägung vorhanden sein können, dass es hier keine Sicherheit gibt. Das bedeutet umgekehrt, alles - was farbig hinterlegt ist, ist stabiles und angelegtes Potenzial (siehe Grafik 1). Es ist für uns von höchster Stelle so vorgesehen und geschenkt.

Das Interessante ist, dass man gerade in den sogenannten 'offenen' Zentren tendenziell nach Sicherheit sucht, statt sich des angelegten Potenzial bewusst zu sein, es wertzuschätzen und zu würdigen. Die offenen Zentren sind sozusagen das große Lernfeld im Leben - hier kann man sich vielfältigst ausprobieren und man hat dann aufgrund all der Erfahrungen ein Spektrum an Erfahrungsschätzen, um daraus zu schöpfen, was hilfreich ist und was nicht. Stabilität findet man in den festgelegten Zentren! Genau genommen, braucht man gar nichts dafür tun, sich dessen nur bewusst sein und alle falschen auferlegten Konzepte beiseite legen. 

 

Beispiel - Keine Durchsetzungskraft, mangelndes Selbstwertgefühl?

Lt. dem Human Design System (HDS)*)  haben 65% aller Menschen ein sogenanntes 'offenes' Willenskraft-Zentrum. Ob diese Prozentzahlen nun stimmen, weiß ich natürlich nicht. Wozu ich aber aufgrund meiner Erfahrungen etwas sagen kann, sind die Auswirkungen, wenn man die Offenheit im Willenskraftzentrum unterschätzt. Beim Willenskraft-Zentrum geht es immer um den Selbst-Wert. D.h. bei einer 'Offenheit' im Willenskraftzentrum besteht die Tendenz, dass man sich im Selbstwert zu unsicher oder im Gegenpol 'zu sicher' fühlt. Was man hier lernen darf ist, a) sich dessen bewusst zu sein und b) nicht zu versuchen, Dinge über den Willen durchzusetzen. Sondern dem angelegten Potenzial zu vertrauen.

Solche Informationen können deshalb wirkungsvoll sein, um sich nicht noch obendrein negativ abzuwerten oder gar mit anderen zu vergleichen, die über eine stabile Willenskraft verfügen. Ich konnte in der Rückschau für mich herausfinden, wie wichtig  und stimmig diese Informationen für mich waren, vor allem nachdem ich mich in einer Lebenssituation befand, in der ich mich ungerecht behandelt fühlte. Was möglicherweise aus einer begrenzten Sicht sogar stimmte. Aber aus einem ganzheitlichen Verständnis durfte ich lernen, dem angelegten Potenzial mehr zu vertrauen.

*Diese Information habe ich gefunden in einem Buch von Peter Schöber in einem Buch zum HDS. HDS basiert auf der gleichen Struktur wie 64keys und 'Die 64 Genschlüssel'. Alle Konzepte sind weiterentwickelte Formen, die auf der uralten Weisheitslehre 'I Ging - dem Buch der Wandlungen' aufbauen.

 

Suche nach Selbstwert - Falle

Es gibt unglaublich viele Konzepte und Methoden, die darauf aufbauen, den Selbst-Wert zu verbessern. Bewertet man die Unsicherheit aufgrund des offenen Willenskraftzentrums als 'Problem' und sucht nach Methoden und Konzepten, um dieses Problem zu beseitigen, dann kann es leicht sein, dass man sich wiederfindet im kreisenden Suchen, weil man an einer falschen Stelle nach Sicherheit sucht. Statt sich des angelegten Potenzials bewusster zu sein.

 

Vergleich mit anderen - Falle


Wenn man zwei unterschiedliche Auswertungen nebeneinander betrachtet, ist sofort erkennbar, wie unterschiedlich wir 'gemeint' sind. Nicht nur in unseren Bildungssystemen ist es meist üblich, dass ein Standard vorhanden ist, woran jede/r gleichermaßen verglichen wird. Ich kann aufgrund meiner Überprüfung nur sagen  - wie sehr jeder Vergleich oft hinkt.